Die Kreditkarte – die Welt zum Mitnehmen.

Die Kreditkarte ist für viele Menschen heute das Herz ihres Geldbeutels. Aus gutem Grund: Als Zahlungsmittel ist die Kreditkarte so vielseitig wie ein Schweizer Taschenmesser. Vom bargeldlosen Bezahlen im Einzelhandel über schnelle und sichere Transaktionen im Internet bis hin zur unkomplizierten Bargeldverfügbarkeit in aller Welt – die Kreditkarte ist aus dem modernen Alltag nicht wegzudenken.

Doch wie bei jedem anderen Finanzprodukt liegt auch bei Kreditkarten der Fokus auf den Details: So individuell die jeweiligen Bedürfnisse des Kunden, so individuell sind die Leistungen der jeweiligen Kreditkarte.

Sind Sie viel im Ausland unterwegs – und was für Kosten kommen dabei auf Sie zu? Welche Karte wird in welchem Teil der Welt bevorzugt? Möchten Sie mit Ihrer Kreditkarte Bonusprogramme nutzen? Möchten Sie mit Ihrer Kreditkarte Bargeld abheben oder lediglich bezahlen? Gibt es Rabatte, von denen Sie durch eine bestimmte Kreditkarte profitieren können? Ist Ihre Kreditkarte mit speziellen Versicherungsleistungen verknüpft? Benötigen Sie eine Partnerkarte oder reicht Ihnen eine einzelne Karte?

Zahlreiche Fragen, die Sie klären sollten, bevor Sie einen Kreditkartenvertrag abschließen – wobei wir Ihnen mit diesem Vergleich helfen möchten.

Damit Sie schnell herausfinden können, welche Anwendungsfälle einer Kreditkarte für Sie relevant sein könnten und worauf Sie achten sollten, haben wir alle wichtigen Funktionen auf dieser Seite für Sie zusammengefasst.

Die Kreditkartentypen

Kreditkarte ist nicht gleich Kreditkarte: Neben der klassischen Kreditkarte gibt es die in Deutschland sehr weit verbreitete Chargekarte, die Debitkarte sowie die besonders sichere und Schufa-unabhängige Prepaidkarte.

Die klassische Kreditkarte bietet genau das, was ihr Name aussagt: Einen Kredit, über den Sie – zumindest in einem fest definierten Rahmen – jederzeit verfügen können. Die Rückzahlung erfolgt entweder in Form eines monatlich fälligen Gesamtbetrags oder in Raten. Da Ihr Kreditkartenkonto jedoch bis zur Rückzahlung einen negativen Saldo aufweist, fallen hierbei in der Regel auch Zinsen an.

Die Chargekarte funktioniert vom Grundprinzip her genauso wie die klassische Kreditkarte, mit einem Unterschied: Die Rückzahlung ist fest definiert und erfolgt in der Regel monatlich über ein Referenzkonto, idealerweise Ihr Girokonto – womit Sie ein kurzfristiges, aber dafür zinsloses Darlehen erhalten. Um eine Überschuldung Ihrerseits zu verhindern, wird vom Anbieter Ihrer Kreditkarte bzw. Ihrer Bank ein Kreditkartenlimit festgelegt, das sich in erster Linie nach Ihrer Bonität richtet.

Die Debitkarte entspricht vom Prinzip her dem, was wir in Deutschland als EC-Karte kennen: Das Geld wird Ihnen nicht als Kredit gewährt, sondern direkt von Ihrem Konto abgebucht. Die Vorteile eines zinslosen kurzfristigen Darlehens haben Sie daher nicht. Aus diesem Grund ist diese Form der Kreditkarte in Deutschland auch nicht sehr verbreitet.

Die Prepaidkreditkarte ist dagegen ein immer weiter verbreitetes Produkt, verbindet sie doch die Flexibilität einer Kreditkarte mit der Sicherheit eines klassischen Finanztransaktion: Um eine Prepaidkreditkarte nutzen zu können, muss zuvor Geld auf das Kreditkartenkonto überwiesen werden Dementsprechend hat der Nutzer immer nur das zur Verfügung, was bereits vorhanden ist – er gibt sich sozusagen selbst einen Kredit. Eine Überschuldung wird damit unmöglich gemacht. Prepaidkreditkarten sind vor allem für Schüler und Studenten ohne festes Einkommen sowie für Personen mit einem negativen Schufa-Eintrag geeignet – aber auch für Gelegenheitsnutzer und sicherheitsbewusste Menschen, die keine reguläre Kreditkarte haben, aber die Vorteile wie beispielsweise die Bezahlmöglichkeiten im Internet oder das bargeldlose Bezahlen nutzen möchten.

Die Kreditkartensysteme

Weltweit gibt es einige verschiedene Kreditkartensysteme, für Kunden aus Europa sind jedoch im Grunde nur drei relevant: Visa, Mastercard und American Express. Besonders verbreitet sind Visa und Mastercard mit jeweils ca. einer halben Million Akzeptanzstellen in Deutschland, weltweit sind es jeweils ca. 36 Millionen.

Zu den Akzeptanzstellen von American Express gibt es – zumindest für den europäischen Raum – dagegen leider keine gesicherten Zahlen. Allerdings gehen verschiedene Quellen davon aus, dass deren Akzeptanzdichte in Deutschland nur etwa einem Zehntel von dem entspricht, was Visa und MasterCard bieten.

Die Kreditkartenanbieter

Die Anbieter der Kreditkarten könnten unterschiedlicher kaum sein: Sie reichen von Automobilclubs und –herstellern über Versicherungen und Reiseveranstaltern bis hin zu klassischen Banken. Letztere sind hierbei am konventionellsten aufgestellt: Sie bieten tendenziell weniger finanzferne Zusatzfunktionen, sind aber durch die Kombination mit anderen Finanzprodukten eng an die klassischen Kundenbedürfnisse angepasst.

Das Girokonto

Dass viele Kreditkartenangebote mit einem Girokonto verknüpft sind, ist durchaus sinnvoll: Zum einen wird der Ausgleich ihres Kreditkartenkontos so stark vereinfacht, zum anderen können die Banken Ihnen als Kunden damit zusätzliche Leistungen wie beispielsweise weltweite kostenlose Bargeldabhebungen bieten.

Die Kosten und Zinsen

In den Kosten unterscheiden sich die verschiedenen Angebote erheblich: Während einige kostenlos, also ohne feste Jahresgebühren, ausgegeben werden, kosten andere bis zu 600 Euro pro Jahr. Auch die Zinsen variieren zwischen 0,00 % und 19,94 % effektivem Jahreszins auf die Kreditsumme.

Darüber hinaus unterscheiden sich auch die gebrauchsabhängigen Kosten eklatant: Während Transaktionen bei den einen Anbietern grundsätzlich kostenlos sind, verlangen andere Anbieter zumindest außerhalb Europas bzw. bei Fremdwährungen unterschiedlich hohe Gebühren. Ähnlich sieht es im Bereich der Bargeldabhebungen aus: Einige Anbieter gewähren weltweit kostenlose Bargeldabhebungen, während andere hohe Gebühren oder Zinssätze von bis zu 22,90 % auf die abgehobene Summe erheben. Hier lohnt es sich, genau hinzuschauen und die eigenen Bedürfnisse mit den Kosten zu vergleichen.

Die Bargeldversorgung

In erster Linie haben Kreditkarten den Sinn, Bargeld zu ersetzen. Nichtsdestotrotz machen Barzahlungen immer noch über die Hälfte aller Transaktionen aus. Besonders bei kleinen Beträgen sind Münzen und Scheine (noch) das Hauptzahlungsmittel der meisten Deutschen – das Bargeld hat also noch lange nicht ausgedient.

Doch auch hier kommt einmal mehr die Kreditkarte ins Spiel: Sie bietet Kunden eine weltweite Bargeldversorgung an den meisten Geldautomaten – häufig auch ohne Mehrkosten für Sie als Nutzer. Bei den Kreditkartenangeboten einiger Banken können Sie zudem auch in Deutschland kostenlos Bargeld abheben, ganz gleich, zu welchem Bankenverbund der jeweilige Automat gehört. Somit profitieren Sie vom größten Automatennetz überhaupt.

Die Bonus- und Rabattprogramme

Einige Kreditkarten sind an bestimmte Bonus- oder Rabattprogamme gekoppelt, von denen Sie bei der Nutzung der Kreditkarte profitieren können. Das können beispielsweise Meilen oder Paybackpunkte oder auch konkrete Rabatte bei Autovermietungen, Hotels oder anderen Dienstleistungen sein.

Ein weiteres Bonusangebot einzelner Anbieter sind Cashback-Aktionen: Damit bekommen Sie, abhängig von dem Umsatz, den Sie mit Ihrer Kreditkarte machen, am Ende des Jahres Geld zurück.

Die Versicherungen

Einige Anbieter kombinieren ihre Kreditkarten mit Versicherungen – von Reiseversicherungen wie Reiserücktrittsversicherung, Auslandskrankenschutz oder Reisegepäckversicherung über Rechtsschutz- oder Haftplichtversicherungen bis hin zu Ratenschutzversicherungen, falls Sie unverschuldet arbeitslos oder arbeitsunfähig werden und Ihre Raten nicht bedienen können sollten.

Wie wichtig diese Zusatzleistung für Sie und Ihre Bedürfnisse ist, müssen Sie individuell abschätzen. Was jedoch grundsätzlich sinnvoll ist, ist eine Absicherung der Karte selbst – ein Punkt, der sich jedoch an einer Versicherungsleistung messen lässt, sondern bei der maximalen Haftung, die Sie zu tragen haben, falls Ihnen die Karte abhanden kommt. Im Idealfall entfällt diese Haftung spätestens ab der Verlustmeldung.

Die Kontoeröffnung

So, wie Sie sich in diesem Moment über das Internet über die verschiedenen Kreditkartenangebote informieren, läuft auch die Eröffnung des Kontos in der Regel bequem online ab. Das senkt nicht nur die Kosten für die Anbieter, sondern ermöglicht auch Ihnen als Kunde eine schnelle, bequeme und unkomplizierte Vertragsabwicklung.

Damit Ihre Identität bei der Kontoeröffnung trotzdem verbindlich festgestellt werden kann und niemand auf Ihren Namen einen Kreditkartenvertrag abschließen kann, gibt es zwei unterschiedliche Identifizierungsverfahren:

  1. Beim klassischen PostIdent-Verfahren erhalten Sie zusätzlich zu Ihren Antragsunterlagen einen Coupon. Mit diesem Coupon und Ihrem Personalausweis wenden Sie sich an eine beliebige Poststelle – wo dem Anbieter Ihre Identität von einem Mitarbeiter bestätigt wird. Das Verfahren selbst ist für den Kunden selbstverständlich kostenlos.

  2. Beim modernen VideoIdent-Verfahren identifizieren Sie sich selbst mit einem mit Ihrem Personalausweis vor der Webcam Ihres Computers, Tablets oder Smartphones. Ein Mitarbeiter Ihres Kreditkartenanbieters vergleicht Ihre biometrischen Merkmale mit den in Ihrem Ausweis angegebenen und stellt damit sicher, dass wirklich Sie das Konto in Ihrem Namen eröffnen. Vorteil dieses Verfahrens ist, dass es im Gegensatz zum PostIdent-Verfahren keine zusätzliche Wartezeit in Anspruch nimmt und bequem von zuhause aus durchgeführt werden kann. Allerdings arbeiten noch nicht alle Anbieter mit diesem Verfahren.

Die Neukundenaktionen

Wie bei vielen anderen Finanzprodukten locken auch Kreditkartenanbieter gerne mit scheinbar attraktiven Neukundenboni. Setzt man allerdings beispielsweise einen Neukundenbonus von 50 Euro in Relation zu einer jährlichen Kontoführungsgebühr von 25 Euro, wird klar, dass Sie bereits ab dem dritten Jahr einen „Verlust“ machen.

Daher haben wir die Neukundenboni bei unserem Kreditkartenvergleich zwar in unsere Bewertung einfließen lassen, allerdings in einem weit geringeren Maße als auf ähnlichen Portalen.

Das Bezahlen im Ausland

Die Zeiten, in denen man vor Reiseantritt sein Geld in die Landeswährung seines Urlaubsziels wechseln musste, sind längst vorbei: Heute kann man als Kreditkarteninhaber an Millionen von Akzeptanzstellen weltweit bargeldlos zahlen. Doch je mehr man im Ausland unterwegs ist, umso mehr lohnt es sich, genau hinzusehen: Denn während einige Kreditkartenanbieter gar keine Gebühren für das Bezahlen im Euroraum oder sogar weltweit erheben, greifen andere Anbieter hier ordentlich zu und verlangen hohe Transaktionsgebühren auf den Kartenumsatz. So können Urlaubsschnäppchen im Nachhinein unerwartet teuer werden.

Die Bargeldversorgung

Nur Bares ist Wahres? Diese Weisheit ist auf Reisen größtenteils überholt: Die meisten Transaktionen kann man heute bargeldlos mit seiner Kreditkarte erledigen. Dennoch gibt es immer wieder Situationen, in denen Bargeld nützlich ist – wie auf Märkten, in Cafés oder in kleinen Geschäften, die nicht über einen Kreditkartenterminal verfügen.

Statt jedoch wie früher bereits vor Reiseantritt in einer Wechselstube einen gewissen Betrag in die jeweilige Landeswährung zu wechseln, können Sie heute bequem in der ganzen Welt Bargeld abheben: Mit Ihrer Kreditkarte und der dazugehörigen PIN. Allerdings variieren auch hier die Kosten immens: Während weltweise Bargeldabhebungen bei manchen Anbietern kostenlos sind, erheben andere dafür hohe Gebühren.

Die Vorteils- und Bonusprogramme

Vorteils- und Bonusprogramme sind Maßnahmen zur Kundenbindung – von denen Sie als Kunde auch ordentlich profitieren können: Denn gerade die Anbieter von Reise Kreditkarten überzeugen mit besonders interessanten Programmen – allen voran das Sammeln von Bonusmeilen, die Sie in Prämien, Flugupgrades oder sogar Freiflüge umwandeln können. Aber auch Hotel-, Tank- oder Shoppingrabatte sorgen für einen zusätzlichen Anreiz, die jeweilige Kreditkarte regelmäßig einzusetzen.

Darüber hinaus verknüpfen manche Anbieter ihre Reise Kreditkarten mit exklusiven Premium Services wie Zugang zu Lounges oder kostenlosen Wifi-Zugang an Hotspots in aller Welt, die Ihrem Urlaubserlebnis das gewisse Extra verleihen – oder eine Geschäftsreise ein Stück angenehmer gestalten.

Das Meilensammeln

Meilen sind ein Klassiker der Bonusprogramme. Was jedoch früher lediglich Vielfliegern genutzt hat, ist mittlerweile auch für Kreditkartenkunden interessant: Denn mit der richtigen Reise Kreditkarte kann man sein Meilenkonto mit jeder Transaktion auffüllen – und diese Meilen dann in Prämien, Upgrades oder Freiflüge umwandeln. Je nach Anbieter erhalten Sie zusätzlich Meilen, wenn Sie bestimmte Autovermietungen oder Hotelketten nutzen.

Marktführer in diesem Bereich ist die Lufthansa-Tochter Miles & More – doch mit topbonus (airberlin), bluemiles (TUIfly) und vielen anderen gibt es mittlerweile auch alternative, weltweit agierende Bonusmeilensysteme. Und das Beste daran: Manche Systeme können Sie auch mit Karten von anderen Anbietern nutzen, die mit dem jeweiligen Bonusmeilensystem kooperieren.

Die Urlaubsrabatte

Einige Anbieter von Reise Kreditkarten haben Kooperationsverträge mit Einzelhandelsketten geschlossen, die Ihre Schnäppchenjagd im Ausland noch lukrativer machen: Bezahlen Sie dort mit Ihrer Reise Kreditkarte, erhalten Sie exklusive Rabatte auf Ihren Einkauf.

Große Hotelketten wir beispielsweise Hilton setzen hier sogar noch einen drauf: Sie bieten eigene Kreditkarten an, mit denen Sie zum einen bei jeder Buchung individuelle Vergünstigungen erhalten und zum anderen (ähnlich eines Bonusmeilensystems) Punkte sammeln können – die Sie anschließend wieder in kostenlose Übernachtungen oder Upgrades umwandeln können.

Der Tipp für Vielfahrer: Tankrabatte

Wer mit dem Auto weite Strecken zurücklegt, weiß, dass die Anschaffung nur ein Teil dessen ist, was ein eigenes Fahrzeug kostet – ein erheblicher Posten sind die Kosten für den Kraftstoff. Einige Anbieter von Reise und Automobil Kreditkarten gewähren daher ihren Kunden Tankrabatte, mit denen Sie bei jeder Tankfüllung Rabatte auf die Tankrechnung erhalten – und das je nach Anbieter sogar weltweit.

Die Kreditkarten der Automobilhersteller

Neben Fluglinien und Reiseveranstaltern bieten auch verschiedene Automobilhersteller und –clubs eigene Kreditkarten an, die besonders für Kunden der jeweiligen Unternehmen interessant sind: Neben allgemeinen mobilitätsbezogenen Zusatzdiensten werden diese nämlich auch mit fahrzeugspezifischen Angeboten wie Gutschriften für Reifenwechsel oder Service gekoppelt.

Die Premiumdienste

Besonders exklusive Kreditkartenanbieter kombinieren ihre Produkte mit exklusiven Premiumdiensten wie Ticket-, Geschenke- oder Travellerservices, bei denen Ihnen ein Mitarbeiter des Unternehmens individuell zur Verfügung steht.

Darüber hinaus haben Inhaber von Automobil Kreditkarten häufig bevorzugten Zutritt in die Firmenmuseen, zu Automobilmessen oder zu anderen exklusiven Events.

Die Mobilitätsservices

Besonders Kreditkartenkunden der verschiedenen Automobilhersteller und -clubs sind im Bereich Mobilität gut aufgestellt. Die Zusatzleistungen reichen von Sonderkonditionen bei Autovermietungen über eine pauschale Vollkaskoversicherung für alle Mietwägen bis hin zu Priority Parking Services, über die Sie – teilweise sogar kostenlos – bequem einen Parkplatz finden an Orten, an denen jeder andere erst mühsam suchen muss.

Ebenfalls nützlich für die, die viel unterwegs sind: Ein Mobilitätsschutz, der es Ihnen bei Pannen und Unfällen, aber auch beim Diebstahl Ihres Automobils schnell und unkompliziert erlaubt, Ihre Reise fortzusetzen. Und selbst, wenn Sie Ihre Reise durch ein Missgeschick wie einen leeren Tank, einen im Fahrzeug liegengebliebenen Schlüssel oder einen Öl- oder Kühlmittelmangel selbstverschuldet unterbrechen, unterstützen Sie einzelne Kreditkartenanbieter durch eine schnelle Wiederherstellung Ihres Fahrzeugs.

Die Versicherungen

Eine Reise ist immer auch mit gewissen Risiken verbunden: Sie könnten beispielsweise im Ausland erkranken, Ihr Gepäck auf der Reise verlieren oder den Urlaub wegen akuten Erkrankung gar nicht antreten können. Um diese Risiken zu minimieren, verknüpfen die Anbieter von Reise Kreditkarten ihre Produkte oft mit nützlichen Versicherungsleistungen wie Auslandskrankenschutz, Reiserücktrittsversicherung, Versicherung gegen Gepäckverlust und vieles mehr. Das sichert Sie zusätzlich ab, sowohl vor als auch während ihrer Reise. Hinzu kommen bei den Produkten einiger Anbieter aus dem Automobilbereich ein Verkehrsrechtsschutz sowie individuell zubuchbare Versicherungsleistung rund um die Mobilität.

Zu beachten ist auch hier, dass sich bestimmte Versicherungen nur auf Leistungen beziehen, die mit der jeweiligen Reise Kreditkarte bezahlt wurden.

Unabhängig davon ist es grundsätzlich sinnvoll, auch die Kreditkarte selbst abzusichern: Das lässt sich jedoch nicht an einer Versicherungsleistung messen, sondern bei der maximalen Haftung, die Sie zu tragen haben, falls Ihnen die Karte abhanden kommt. Im Idealfall entfällt diese Haftung spätestens ab der Verlustmeldung. So kann im Falle eines Diebstahls oder eines sonstigen Verlustes niemand Ihr Geld ausgeben.


Hinweis: Unsere Informationen sind genau und gewissenhaft recherchiert. Bitte berücksichtigen Sie jedoch, dass wir aufgrund eventueller Änderungen oder Neuerungen der verschiedenen Anbieter und Systeme nicht für die Richtigkeit und Aktualität der Angaben garantieren können.